Repair Café und die Corona-Krise

14. Mai 2020

Schrittweise Lockerung der Corona-Maßnahmen

In vielen Ländern werden die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zur Zeit nach und nach etwas gelockert. Der beschränkte Umfang unserer Organisation erlaubt es uns leider nicht, tagesaktuelle Information zu Regelungen, Verboten und Lockerungen für alle Länder und Regionen mit ausreichender Genauigkeit zu verfolgen. Deshalb verweisen wir für Deutschland auf die Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), über die Ihr Euch zu aktuellen Regeln und Empfehlungen informieren könnt. Informationen zum COVID-19 und zum Umgang mit dem Virus findet Ihr auf der Webseite des Robert Koch Instituts.

Zu beschlossenen Lockerungen von Beschränkungen des öffentlichen Lebens durch die deutsche Bundesregierung konsultiert bitte deren Webseite. Für manche Regeln und deren Ausgestaltung sind die jeweiligen Landesregierungen der einzelnen Bundesländer zuständig, deren Webseiten dazu hier zu finden sind.

Ferner empfehlen wir Euch, sich auch zu lokalen und regionalen Regelungen bei den entsprechenden Kreisen, Städten oder Gemeinden zu informieren.


1. April 2020

#FixAtHome gegen den Corona-Blues

Jetzt wo immer mehr Menschen notgedrungen zu Hause sitzen, wird es höchste Zeit, den Corona-Blues aktiv zu bekämpfen. Und was ist dazu besser geeignet als zu reparieren! iFixit, Repair Café International und andere Organisationen veranstalten in den kommenden zwei Wochen die Hashtag-Kampagne #FixAtHome. Die Kampagne findet auf Twitter, Instagram und Facebook statt. Mitmachen ist einfach. Teile mit dem Hashtag #FixAtHome soziale Posts zu Themen wie:

  • Reparaturen und Projekte, die Dich zu Hause beschäftigen
  • Anleitungen für Projekte, die zu Hause durchgeführt werden können
  • Stoff zum Nachdenken: Warum ist Reparieren gerade jetzt gut und wichtig?

Mehr erfahren? Schau Dir das Video vond Jiri Krejci an, lies die Kampagne-Erklärung von iFixit und mach mit bei #FixAtHome!


24. März 2020

Keine Reparaturtreffen bis Juni 2020

Repair Café International rät allen Repair Cafés weltweit, alle Reparaturtreffen bis zum 1. Juni 2020 abzusagen. Mit dieser Empfehlung reagieren wir auf neue, strengere Maßnahmen, die immer mehr Länder ergreifen, um Kontrolle über das Coronavirus zu erlangen.

Wir raten allen Repair-Café-Organisatoren, sich über die Nachrichtenkanäle in ihrem eigenen Land zu aktuellen Maßnahmen zu informieren.


16. März 2020

Empfehlung: kein Repair Café bis zum 6. April 2020

Repair Café International empfiehlt Repair Cafés weltweit, in den kommenden Wochen keine Reparaturtreffen zu veranstalten. Auf diese Weise wollen wir dazu beitragen, die Verbreitung des Coronavirus einzuschränken. Diese Empfehlung gilt auf jeden Fall bis 6. April 2020.

Soziale Kontakte reduzieren
Dieser Ratschlag deckt sich mit Maßnahmen, die in immer mehr Ländern gegen die Verbreitung des Virus eingeführt werden. In Deutschland empfiehlt die Bundesregierung soziale Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren. Das ist den tagesaktuellen Informationen zum Coronavirus auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums zu entnehmen.

Viele Repair Cafés haben in den vergangenen Tagen bereits von sich aus beschlossen, Reparaturtreffen in den nächsten Wochen nicht stattfinden zu lassen. Das gilt zum Beispiel für die Repair Cafés in Tours (Frankreich), Den Haag (Niederlande) und Morsbach (Deutschland).

Zu Hause reparieren
Repair Café International wünscht allen in den kommenden Wochen viel Kraft. „Wer sich gesund fühlt, kann zu Hause natürlich einfach weiter reparieren”, so sagt Direktorin Martine Postma. „Hoffen wir, dass dies auch bald außerhalb der eigenen vier Wände wieder möglich sein wird, in einem der tausenden Repair Cafés auf der Welt.”

Zurück zu den Nachrichten

1 Kommentar

  • R.K. Büttner 19.03.2020

    Repair Café Lichterfelde-West (Berlin): Ich stimme eurer Warnung voll zu. Wir müssen uns unbedingt begrenzen in den sozialen Kontakten, auch wenn es uns schwer fällt. Als Ostdeutscher weiss ich die Freiheiten, die uns die Demokratie schenkt, sehr zu schätzen – aber in dieser Situation (wir stehen erst am Anfang der Pandemie) müssen wir auch die bürgerlichen Grundrechte mit Rücksicht auf unseren Nachbarn/Nächsten einschränken. Klopapier kaufen ist keine Hilfe hierbei … Teamleiter R.K. Büttner

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.