Ghana entdeckt das Repair Café

Ghana entdeckt das Repair Café

Das Repair Café hat Subsahara-Afrika erreicht! Am 24. September trafen sich siebzehn Freiwillige im Dorf Mankoadze in Ghana, um kaputte Dinge zu reparieren. Das Reparaturtreffen fand im Freien unter Baldachinen statt, die vor der Sonne schützten.

Über hundert Menschen besuchten die Veranstaltung zwischen acht Uhr morgens und halb fünf am Nachmittag. Sie brachten kaputte Blender mit, Bügeleisen, Handys, Kleider und sperrige Fernsehgeräte. Schäden durch Blitzeinschlag und Überspannung waren nicht ungewöhnlich und einige Geräte wiesen bereits Spuren sehr einfallsreicher Reparaturen auf.

Die Reparaturen waren kostenlos. Caterer verkauften Reis, Tomateneintopf und Backwaren und es gab laute Musik.

Initiator Chris Moller: „Auch wenn es das Denken und die Gespräche erschwert, laute Musik ist hilfreich, wenn man in dieser Umgebung einen geselligen Event organisieren will.“ Chris organisiert auch das Repair Café in Cottenham in England. Zur Unterstützung des Mankoadze Vocational College ist er regelmäßig in Ghana und so dachte er sich: Warum nicht auch hier ein Repair Café versuchen?

Reparieren bei strahlendem Sonnenschein
Als Repair-Café-Experte inventarisierte Chris die Erfolge und die zu verbessernden Punkte. So fiel auf, dass es draußen bei grellem Sonnenlicht schwierig ist, LED-Displays zu lesen. Und es war unmöglich, im Gras Schrauben wiederzufinden. „Also haben wir jeden Reparateur mit einer Schüssel versehen, in der die Schrauben aufbewahrt werden konnten“, schrieb er, „doch in ihrer Begeisterung haben sie sie oft erst verwendet, als es zu spät war und die Schrauben doch im Gras lagen.“

Chris und die anderen Ehrenamtler sind schon bereit für ein zweites Repair Café in Subsahara-Afrika: „An Dingen, die repariert werden müssen, mangelt es gewiss nicht.”

repair-cafe-ghana-naaimachines

Zurück zur Nachrichten

Kommentar schreiben